Tipps zum Kindergeburtstag

Damit der Kindergeburtstag ein voller Erfolg wird, sollten vor allem die Wünsche des Geburtstagskindes beachtet werden. So sollten im Vorfeld mit ihm darüber gesprochen werden, welchen Kuchen es möchte, welche Spiele es mag und welche Gäste es gerne einladen würde. Auf diese Weise können unerfüllte Erwartungen und Enttäuschungen vermieden werden. Gerade bei den Einladungen sollten die Wünsche des Kindes respektiert werden. Pflichteinladungen sind zwar immer noch weit verbreitet, allerdings tragen sie nur selten zum Gelingen des Festes bei und letztlich ist damit niemandem wirklich geholfen. Bei der Gästeanzahl gilt die Faustregel, dass Kinder so viele Gäste einladen sollten, wie sie Lebensjahre zählen.

Es empfiehlt sich, die Feier flexibel zu planen. Es ist sinnvoll, erst die Geschenke auspacken zu lassen, dann Kuchen zu reichen, anschließend genügend Zeit zum Spielen einzuräumen und den Geburtstag mit einem kindgerechten Essen ausklingen zu lassen. Um das Geburtstagskind nicht zu überfordern sollte ein Geschenketisch eingerichtet werden, damit Kinderarmbanduhr, Puppe oder Spielzeugauto nicht einfach untergehen. Per Flaschendrehen wird das nächste Geschenk gezogen und das Kind hat genügend Zeit, das Geschenk zu würdigen und sich zu bedanken. Spiele zu planen, ist ebenfalls sinnvoll, allerdings können sie die Stimmung auch zerstören. Im Zweifelsfall sollten die Kinder gefragt werden, ob sie ein Spiel spielen wollen oder nicht.

Am Vortag des Geburtstags sollten zerbrechliche Gegenstände aus der Reichweite der kleinen Gäste geräumt werden und dafür Geschirr und Dekoration bereitgestellt werden. Vorher in einen Putzwahn zu fallen lohnt nicht, da nach der Party ohnehin gründlich sauber gemacht werden muss. Zur Sicherheit sollten zudem immer Papierhandtücher bereitliegen, mit denen kleine Ungeschicke schnell beseitigt werden können. Es sollte in jedem Fall vermieden werden, parallel auch mit dem erwachsenen Teil der Familie zu feiern. Die Bedürfnisse der Teilnehmer von Kaffeekränzchen und Kindergeburtstagen sind so verschieden, dass sie kaum zu vereinbaren sind und beiden Veranstaltungen schwerlich gut täten.